Mietwagentour durch den Osten der USA | michaels reisetagebuch

Ein unvergessliches Erlebnis, der Osten der USA

Amerika hat im Osten viele interessante Städte zu bieten. Gerade die Hauptstadt der USA, Washington sollte als Erstes bestaunt werden. Die Möglichkeiten, welche einem hierbei geboten werden, sind immens. Auf jeden Fall sollte jeder Besucher unbedingt das weiße Haus sehen. Der Präsidentensitz ist immer ein Publikumsmagnet und daher ein Must Have auf der Reise durch den Osten der USA. Wer diese Reise mit dem Auto beginnen möchte, der plant am besten von Anfang an auch dies mit ein. In einem Reisbüro kann der Flug, als auch der Mietwagen gleich gebucht werden. Solch Motelbuchungen, die ja auch wichtig für die Unterbringung, bzw. Abholung von Autos sind, können aber auch externe Angebote im Internet wahrgenommen werden. Viele Motels bieten sogar Rabatte an. Wer also mit Kind, oder in einem bestimmten Alter anreist, kann durchaus mit Prozenten rechnen. Viele Discounterketten bieten zudem auch immer wieder attraktive Reisen an, die entweden den Osten, oder Westen der USA behandeln. Auch hierbei kann der Kunde durch schnelles Buchen relativ viel Geld sparen. Die meisten Flüge können von Frankfurt absolviert werden. Vereinzelt gibt es auch Flüge von München, oder Berlin. Generell müssen Reisende auch noch in London umsteigen, wenn es sich nicht um einen Nonstop Flug handelt, was eigentlich fast immer der Fall ist. Aus diesem Grund wird der Flug dann auch etwas billiger. Bevor es nach Washington geht, landet der Flieger zunächst in Boston. Wer in Boston allerdings ein Hotel möchte, der sollte viel Geld mit dabei haben, daher empfiehlt es sich durchaus, etwas außerhalb der Stadt auf ein Hotel zuzugreifen. In der Regel hat der Reisende ständig die Möglichkeit auf eine U-Bahn zuzugreifen, sodass auch von anderen Stellen der Stadt jederzeit eine Stadtbesichtung möglich wäre. In dieser für den Besucher recht neuen Stadt, kann Jeder über alte Gebäude staunen, aber auch die Parkanlagen sind nicht zu verachten. Der Freedom-Trail fürht zum Beispiel durch die Stadt, vorbei an historischen Gebäuden, einfacher geht es kaum noch, diese beeindruckende City kennenzulernen. Ein Hochhaus nach dem Nächsten wird einem hierbei offenbart und bildet einen gelungenen Einstieg in den Westen der USA. Nach diesem Erlebnistrip sollte unbedingt das Ziel Plymouth angesteuert werden. In dieser Stadt erinnert alles ein wenig an England und dies ist auch berechtigt, denn die Pilgerväter von 1620 waren bereits hier und gaben dieser Stadt ihren Namen. Wer wissen möchte, wo die Engländer an Land gegangen sind, der kann den Plymouth Rock besichtigen, der sich in dieser Stadt befindet und auf den Spuren der Mayflower II wandeln, die von den Engländern nach Amerika gesteuert wurde. Wer dann weiter richtig Osten mit dem Wagen fährt, kommt zunächst einmal durch Rhode Island. Danch bekommt der Fahrer Connecticut und anschließend New York zu sehen. Wer mag, kann hier gerne eine Nacht verbringen, doch es empfiehlt sich, direkt nach Philadelphia weiter zu reisen. Dort lässt es sich leichter ein Motel buchen und schon kann auch das nächste Ziel, die berühmte Freiheitsglocke angesteuert werden. Außerdem sollten in Philadelphia auch die Freizeitanlagen am Delaware River besichtigt werden, als auch das Penn´s Landing. Etwas abgelegen und ein wenig südwärts kommt der Urlauber dann schließlich in der Hauptstadt an. Das Hotel, oder Motel befindet sich auch hier direkt an einer U-Bahn Station, was es dem Reisenden nicht schwer macht, schnell Boden unter den Füßen z bekommen und sich auf einen Trip zu wagen, der in Washington einmalig ist. Hierbei kann der Reisende sogar noch wahre Wunder erleben. In der U-Bahn werden sogar Teppiche ausgelegt, was den Reisekomfort natürlich um ein Vielfaches erleichtert. Leider sind die Entfernungen von den einzelnen Sehenswürdigkeiten relativ groß, aber nach dem Lösen von einem Besichtigungsticket, kann es auch schon losgehen. Am besten ist es daher, man plant zwei Tage für die Hauptstadt ein. Auch befindet sich in der nähe vom weißen Haus, die Grabstädte vom ehemaligen Präsidenten Kennedy. Wer mag, kann dann noch viel weiter über Charlottesville, Williamsburg, , in den Shenandoah Park, Harrisburg, weiter über Buffalo an den Niagara-Fall vorbei, an Lake Ontario entlang, bis in die White Mountains fahren und einen einmaligen Urlaub im Osten der USA verbringen, bevor es wieder zurück nach Bosten geht.

http://www.michaels-reisetagebuch.com/usa/

http://www.willgoto.com/3/052104/liens.aspx