Anreise – Von Düsseldorf zum König der Löwen | michaels reisetagebuch
"> Musicals Hamburg    König der Löwen   Anreise Hamburg mit Auto

Letzten Freitag war es endlich soweit. Ich machte mich von Düsseldorf aus auf den Weg nach Hamburg, zum Musical “Der König der Löwen”. Ich habe mich für eine Reise mit dem Auto entschieden. Nachdem ich ein Stück durch Düsseldorf gefahren war, ging es dann auf die Autobahn 46 Richtung Münster.
Auf dem Weg Richtung Münster kam ich an der Stadt Wuppertal vorbei. In diese Stadt wollte ich auch schon seit längerem mal, weil ich mir sehr gerne mal die Schwebebahn anschauen wollte. Nach etwa einer Stunde auf der A46, ging es auf die A1.
Diese Autobahn führte mich durch die Städte Hagen und Unna. Auch sehr interessante Städe im Hinblick auf die Kultur an Rhein und Ruhr.
Schließlich ging es dann im weiteren Verlauf der Autobahn 1 an Münster vorbei. Auch eine sehr schöne und interessante Stadt mit viel Kultur und Geschichte. Die Fahrt bis hier hin dauerte insgesamt knapp eineihalb Stunden. Nachdem ich etwas wehmütig der Stadt Münster hinterher schaute, erinnerte ich mich wieder an mein eigentliches Ziel, denn ich wollte ja schließlich nach Hamburg und mir dort ein schönes Wochenende machen und das Musical “Der König der Löwen” anschauen. Münster konnte ich schließlich wann anders besuchen.
Es ging weiter auf der A1 Richtung Norden. Die nächste größere Stadt, an der ich vorbei fuhr, war Osnabrück. Von Düsseldorf bis nach Osnabrück waren es nun schon knapp zwei Stunden. Damit war die Hälfte meiner Reise schon geschafft. Von Osnabrück aus fuhr ich ein ganzes Stück auf der Autobahn 1 weiter, bis die nächste große Stadt kam. Bei der nächsten großen Stadt handelte es sich natürlich um Bremen. Das Stück von Osnabrück bis nach Bremen hatte knapp eine ganze Stunde gedauert. Wie ich so an Bremen vorbei fuhr, dachte ich mir, dass sich hier bestimmt auch ein schönes Wochenende verbringen lassen würde.
Nun ging es das letzte Stück bis Hamburg auf der A1 weiter. Nach einer weiteren Stunde Autofahrt nahm ich schließlich die Abfahrt auf die A256 und fuhr dort noch ein paar Minuten, bis ich schließlich am Hamburger Hafen angekommen war.